Das Biografiespiel - Strukturelle Kopplungen und Transferprozesse im Rahmen adoleszenter Computerspielnutzung

Das Biografiespiel - Strukturelle Kopplungen und Transferprozesse im Rahmen adoleszenter Computerspielnutzung

 

 

 

von: Florian Lippuner

Springer VS, 2017

ISBN: 9783658188764

Sprache: Deutsch

528 Seiten, Download: 5484 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Das Biografiespiel - Strukturelle Kopplungen und Transferprozesse im Rahmen adoleszenter Computerspielnutzung



  Danksagung 5  
  Kurzzusammenfassung 7  
  Summary 9  
  Inhalt 11  
  Abbildungsverzeichnis 14  
  Tabellenverzeichnis 15  
  1. Einführung und Gegenstand der Arbeit 16  
  2. Konstruktivismus 28  
     2.1 Die Bedeutung von Schemata für die Wahrnehmung 32  
     2.2 Die Wirklichkeit 33  
  3. Lebenswelt 35  
     3.1 Reale Welt 36  
     3.2 Traumwelt 37  
     3.3 Mentale Welt 38  
     3.4 Spielwelt 39  
     3.5 Mediale Welt 40  
     3.6 Virtuelle Welt 40  
     3.7 Zusammenfassung 44  
  4Biografie, Identität, Lebensereignisse 49  
     4.1 Was ist mit Biografie gemeint? 49  
     4.2 Biografieforschung 51  
     4.3 Der medienbiografische Ansatz 52  
     4.4 Lebensphase Jugend 54  
     4.5 Identitätsgenese im Jugendalter 58  
     4.6 Zentrale soziale Kontexte 60  
     4.7 Zentrale Lebensereignisse in der Jugend 63  
     4.8 Krise und Coping 70  
     4.9 Zusammenfassung 73  
  5Jugend und Medien 76  
     5.1 Mediensozialisation 76  
     5.2 Medienkompetenz 80  
     5.3 Zusammenfassung 87  
  6Das Computerspiel 89  
     6.1 Spiel und Gesellschaft 89  
     6.2 Computerspiele früher und heute 90  
     6.3 Die Spieler 93  
     6.4 Spielerkarrieren 96  
     6.5 Genres 97  
     6.6 Das Computerspiel als Geschichte 103  
     6.7 Zusammenfassung 106  
  7Erlebnis Computerspiel 107  
     7.1 Perspektiven der Computerspielforschung 107  
     7.2 Audiovisuelle Wahrnehmung 110  
     7.3 Affektion: Emotionen und Gefühle 110  
     7.4 Kognition: Wissen, Denken, Lernen 111  
     7.5 Handlung: Tun und Wirken 112  
     7.6 Identität und Identifikation in Computerspielen 118  
     7.7 Soziale Aspekte digitaler Spiele 125  
     7.8 Zusammenfassung 128  
  8Forschungsleitende Basiskonzepte 130  
     8.1 Strukturelle Kopplung 130  
     8.2 Transfer und Transformation 132  
     8.3 Zusammenfassung 140  
  9. Forschungsstand 142  
     9.1 Computerspielnutzung und Biografie 144  
     9.2 Wirkungsforschung 150  
     9.3 Zusammenfassung 172  
  10. Fragestellung 175  
     10.1 Forschungsfragen 175  
     10.2 Thesen 176  
  11. Methodisches Vorgehen 189  
     11.1 Quantitative Vorbefragung 190  
     11.2 Qualitative Haupterhebung 190  
     11.3 Kodierung und qualitative Inhaltsanalyse 209  
     11.4 Methodische Schwierigkeiten 211  
     11.5 Die Position des Forschers 214  
  12. Ergebnisse 218  
     12.1 Strukturelle Kopplung 219  
     12.2 Identitätsarbeit 253  
     12.3 Transfers 289  
     12.4 Kompetenzerwerb im Computerspiel 348  
  13. Das Biografiespiel – eine Typologie 385  
     13.1 Frühes Biografiespiel 390  
     13.2 Spätes Biografiespiel 392  
     13.3 Situatives Biografiespiel 393  
     13.4 Variables Biografiespiel 395  
     13.5 Intensives Biografiespiel 398  
  14. Biografiespiel-Diagramm 402  
  15. Diskussion und Verortung der Ergebnisse 430  
  16. Zusammenfassung der Ergebnisse 443  
     16.1 Strukturelle Kopplung 443  
     16.2 Identitätsarbeit 448  
     16.3 Transfers 454  
     16.4 Kompetenzerwerb im Computerspiel 465  
     16.5 Biografiespiel-Typologie 472  
     16.6 Biografiespiel-Diagramm 475  
  17. Schlusswort und Ausblick 479  
  Literaturverzeichnis 490  
  Anhang 510  
     Anhang A: Interviewleitfaden 510  
     Anhang B: Codesystem 514  

Kategorien

Service

Info/Kontakt