Anorexie und Bulimie bei Mädchen in der Pubertät - Ein Vergleich der psychischen Ursachen

Anorexie und Bulimie bei Mädchen in der Pubertät - Ein Vergleich der psychischen Ursachen

 

 

 

von: Bettina Kremser

Diplomica Verlag GmbH, 2012

ISBN: 9783842811898

Sprache: Deutsch

131 Seiten, Download: 5770 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Anorexie und Bulimie bei Mädchen in der Pubertät - Ein Vergleich der psychischen Ursachen



Die Hälfte aller Mädchen mit Normalgewicht bewertet sich als zu dick. Jeder fünfte Jugendliche in Deutschland zeigt Symptome einer Essstörung. Aber was sind Essstörungen genau? Warum treten Magersucht und Bulimie fast ausschließlich bei Mädchen auf und warum gerade in der Pubertät? Welche Ursachen stecken dahinter und wie ist der psychische Faktor im Gesamtkonstrukt der Ätiologie einzuordnen?
Magersüchtige hungern sich Kilo für Kilo herunter und Bulimikerinnen machen ihre Heißhungerattacken durch Erbrechen oder ähnliche gewichtsregulierende Maßnahmen wieder ungeschehen. Es scheint fast so, als ob sie alles dafür in Kauf nehmen würden, um dem Schönheitsideal der schlanken und attraktiven Frau zu entsprechen. Sie malträtieren ihren Körper und übersehen dabei die weitreichenden physischen und psychischen Folgen und Auswirkungen. Als ob dies nicht genug wäre, leiden viele dieser Betroffenen an zusätzlichen komorbiden Erkrankungen. Depressionen, Persönlichkeitsstörungen sowie Angst- und Zwangsstörungen stellen dabei nur eine kleine Auswahl dar.
Sucht man nach den Ursachen, finden sich verschiedene Faktoren. Das Ätiologienmodell basiert auf biologischen, familiären, soziokulturellen und psychischen Säulen. Dabei gibt es bei der Magersucht im Vergleich zur Bulimie einige Überschneidungen, aber auch Unterschiede. Der psychische Faktor gewinnt hier immer mehr an Bedeutung.
Große Ausdauer, Kontrolliertheit, Harmoniebedürfnis, Angst und Introvertiertheit werden eher zur Anorexia nervosa gezählt. Dagegen sind die Bulimikerinnen weniger ausdauernd und kontrolliert, impulsiver, emotionaler, frustrationsintolerant und extrovertiert und haben keine Angst vor ihrer Sexualität.
Liegt bereits eine gewisse genetische Veranlagung vor, kann die Psyche beim Auftreten bestimmter äußerer Umwelteinflüsse erkranken. Bio-psycho-soziale Modelle werden allgemein zur Erklärung der Ursachen für psychische Krankheiten immer mehr herangezogen.
Das Buch beinhaltet auch einige therapeutische Ansätze, Kontaktadressen und Präventionsmöglichkeiten, um den Betroffenen den Mut zu schenken, einen Ausweg aus ihrer Krankheit zu finden.

Bettina Kremser wurde 1984 in Burghausen geboren. Ihre Ausbildung zur Beamtin im gehobenen Dienst schloss sie mit dem Titel Dipl.-Verwaltungswirtin (FH) ab. Ihr Interesse an der gesunden Ernährung führte sie zum Entschluss, erneut ein Studium zu beginnen. Bevor sie dieses mit dem akademischen Grad Dipl.-Ing. für Ernährung und Versorgungsmanagement (FH) absolvierte, kam sie durch die Praxissemester in einer psychosomatischen Einrichtung und einem Adipositas-Reha-Zentrum mit dem Thema Essstörungen in Berührung. Durch die Konfrontation mit den essgestörten Patienten wurde in ihr die Frage nach dem 'Warum' geweckt. Diesem Wissensdurst nach den Ursachen für solche psychischen Erkrankungen ist es zu verdanken, dass am Ende ihrer Gedankenreise dieses Buch entstand.

Kategorien

Service

Info/Kontakt